Thailand 2015 - Part IV

Samstag, 12.09.2015

... Koh Chang. Einer rießigen Insel im Südosten - der sogenannten Elefanteninsel. Die letzten Tage sollten entspannt zugehen und ich entschied mich für ein Hostel direkt am Strand, das super einsam war, da ja auch Nebensaison war. Eine Party ein paar Kilometer weiter, zwei Massagen, Maniküre, Entspannung am Strand .. Super Ausklang? Eigentlich, denn am vorletzten Tag musste ich es anscheinend nochmal wissen und buchte eine 8-stündige Trekkingtour. Mega anstrengend, kurz vorm Kollaps, schafften es ein Engländer, ich und der Coach doch noch bis nach ganz oben. Die Asiaten gaben nach nicht einmal einer Stunde auf und kehrten mit dem anderen Coach zurück. Naja wenn wunderts, wenn Leute schon beim Abholen für eine Trekkingtour mit Flipflops, Handtasche und Regenschirm dastehen? Keinen. So aber das war das letzte Abenteuer auf meiner Reise, was sich wieder mal gelohnt hat, obwohl ich mich und meine unsportlichkeit mal wieder etwas überschätzt hatte ;) Zurück in Bangkok, war der letzte Abend angebrochen und es ging, wie sollte es anders sein in eine Skybar. Toller letzter Abend mit super Aussicht über Bangkok :) In der Früh klingelte mein Wecker und ich machte mich leise fertig und suchte mir ein Taxi zur nächsten Zugstation. Von dort aus nahm ich den ersten Skytrain zum Flughafen und konnte von dort aus noch sehen wie die Sonne aufging und damit hieß es: 6 Wochen sind vorbei - bye bye thailand!

khop khun kha, Thailand

Thailand 2015 - Part III

Montag, 07.09.2015

... Für einen Tag zurück in BKK - perfekt zum Wochenendmarkt - Shopping. So jetzt passte aber defintiv nichts mehr hinein, aber das war die letzte Gelegenheit dort einkaufen zu gehen. Am nächsten Tag ging es Abends nach Buriram, von wo aus ich mein einwöchiges Elephant Volunteering startete. Die Woche dort war so einzigartig und wunderbar, das ich gar nicht weiß was ich dazu sagen soll. Es war meine Nr. 1 auf meiner diesjährigen Reise! Von Zuckerrohr vom Feld hacken über Gehege sauber machen etc bis zu besuchen einer lokalen Schule war als Aufgaben alles dabei. Und das wichtigste immer die Elefanten dabei und im Vordergrund. Zum Fluss mit ihnen, um sie zu schrubben oder ihnen einfach nur zu zu sehen, wie sie sich wieder mit Erde voll machten, um sich vor der Sonne zu schützen - einfach super! Da verzichtet man gerne auf ein richtiges Bett und ein funktionierendes Bad, eine Matraze auf dem Boden und eine Regentonne mit Wasser und einer Schüssel reichen aus. ;) Wer sich so etwas mal für ein paar Tage vorstellen kann - unbedingt machen! :) Danach gings zurück nach Bangkok, aber wie immer nur zur Überbrückung. Diesmal besuchte ich noch ein, zwei Sehenswürdigkeiten, bevor es zu meinem letzten Ziel ging ... 

Thailand 2015 - Part II

Sonntag, 30.08.2015

... Am Morgen in BKK angekommen, buchten wir den nächsten Zug in Richtung Chumpon. Dort angekommen, hieß es warten: 9 h. Erst dann ging die Nachtfähre nach Koh Tao. Wuhu endlich tauchen! Also machte ich dort meinen Advanced, genoss das Meer und die Landschaft dort :) Weiter gings nach Koh Phangan - wo ich natürlich pünktlich zur Half Moon Party war und dort eine Freundin traf, die ich in Australien kennen lernte und dort das erste Mal seitdem wieder sah ;) In Deutschland sieht man sich nicht aber dort - super nicht? Ja und von dort aus gings dann auch wenige Tage später nach Koh Phi Phi. Auf der Fähre wurden meine Asics geklaut - irgendwie wird wohl niemand in Thailand vor Diebstahl verschont. Mega ärgerlich - meine absoluten Lieblingstreter waren weg und ich hatte außer Flipflops keine Schuhe mehr. Auf Koh Phi Phi lernte ich bei der Hostelsuche dann noch ein paar Leute kennen, mit der einen teilte ich mir am Ende ein Bungalow für ne Nacht und wir machten einen Halbtagesausflug mit nem Boot auf die umliegenden Inseln und Highlights - wie der Maja Bay und dem Monkey Beach. Nach langer Überlegung machte ich am letzten Tag noch 2 Tauchgänge bevor es nur eine Stunde nach Rückkehr mit der Fähre weiter ging. Meine Gopro gab irgendwie an den Tagen dort ihren Geist auf bzw der Akku und ich konnte sie nicht zum tauchen nehmen. Wirklich ärgerlich, wenn man bedenkt das ich tolle Fische, Riffhaie, Feuerfische und einen Leopardenhai gesehen habe! Aber trotzdem ein Tauchgang der im Gedächtnis bleibt! :) ...

 

 

 

 

 

Thailand 2015 - Part I

Samstag, 15.08.2015

sawadee kha :)

Im August war es wieder so weit, endlich konnte ich wieder meine Sachen in meinen Backpack packen und damit ab zum Flughafen ;) Wie immer viel zu viel im Gepäck, wo sich im nachhinein wieder einmal heraus stellte, das es unnötig wie sonst was war. Bestes Beispiel hierfür? Defintiv Schminke ;) 

Am 01. gings über Dubai nach Bangkok. Die erste Nacht war gebucht, der Rest würde sich ergeben ;) Am Nachmittag in der Hauptstadt gelandet, gings mit dem Skytrain in die City. Im Hostel noch gar nicht richtig angekommen, erkundigte ich mich gleich um Möglichkeiten meiner Weiterreise. In Bangkok bleiben - never! Am Abend noch in ner Bar mit paar Leuten aus´m Hostel gings gleich am nächsten Morgen zur Zugstation und dann nach Ayutthaya. Als erstes sollte also der Norden dran glauben ;) Ayutthaya liegt etwa 1,5 Stunden mit dem Zug von Bangkok entfernt und ist ein Ort mit Tempeln, Tempeln und nochmals Tempeln. Alte Tempel, etwas Neuere und schon so gut wie Zerfallene. Aber trotz allem empfehlenswert! Fahrrad leihen und sich Tempel auf der Karte aussuchen und los. Bloß nicht nach der Überquerung des Flusses von irgendwelchen TukTuks bequatschen lassen, die wollen einen für viel zu viel Geld rum fahren. Mit dem Fahrrad ist man da schon ganz gut bedient, auch wenn die nicht gerade unseren Ansprüchen entsprechen: quietschen, krummes Rad usw. Nach 2 Tagen gings weiter in Richtung Chiang Mai. Nach 10 Stunden Zugfahrt, ist man froh wenn man endlich in einem Zimmer seine Sachen abstellen kann und dann ab zum Nightmarket, erstmal was essen. Dort lernte ich auch zwei deutsche Jungs kennen, mit denen ich die nächsten Tage rumreiste. Wir beschlossen uns am nächsten Tag je einen Roller zu mieten und los zu fahren. Trotz kleiner Panne meinerseits, waren tolle Ausblicke und Stopps dabei :) In den nächsten Tagen gabs noch einen Kochkurs und die Stadtbesichtigung zu Fuß. Danach gings weiter nach Pai, einem wirklich winzigen Ort, der sich aber als Highlight rausstellte. In dem Ort mit nur einer Hauptstraße, lässt sich ohne Roller nicht viel anstellen. Aber ist man erstmal unterwegs, gibt es Wasserfälle, den Pai Canyon und Hot Springs. Nach tollen Tagen ging es zurück nach Chiang Mai und dort ging ein Abenteuer erst richtig los: 3-Tages-Trekking-Tour. Wir fuhren erst einige Zeit, bevor der erste Programmpunkt anstand: Elephant Bathing & Feeding! Kann sich sicherlich jeder vorstellen, das das schon super war und von dort aus gings den Berg hoch und immer weiter hoch. Auf dem Weg gings durch den Dschungel dort und wir machten zum Mittagessen unsere eigenen Schüsseln aus Bananenblättern und Essstäbchen aus Bambus. Zwischendurch machten wir uns eigene Slingshots und probierten es den Einheimischen nach zu machen - ohne Erfolg ;) Übernachtet wurde ganz traditionell im Eigenheim von dem Bruder unseres Coach. Ein Zimmer in einem Haus ohne irgendeine Form von Elektrizität oder ähnlichem. Gekocht wurde an der Feuerstelle, gegessen am Boden. Ein einfaches Mückennetz sollte uns vor Mücken und Spinnen schützen. Eine haben wir draußen am Haus gesehen: haarig, fette Beine - eine Vogelspinne. Am nächsten Tag wanderten wir ca. 5 - 6 h bevor es wieder hieß: wir sind da. Diesmal in seinem eigenen zu Hause. Da es ja wie den Tag davor schon kein fließend Wasser gab, zeigte er uns in 10 minütiger Entfernung einen kleinen Wasserfall, wo wir uns abfrischen und "duschen" konnten. Nach gemeinsamen kochen und gemütlicher Runde ging auch dieser Abend zu Ende und unsere Truppe von 11 Leuten ging schlafen, um für den letzten Tag fit zu sein. Dort ging es wieder in Richtung Zivilisation. Wir wanderten durch mehrere kleinere Orte, ein Reisfeld ... Am Schluss wurden wir mit einem tollen Ausblick und einem rießigen Bhudda belohnt. Danach ging es noch zu einer Floßfahrt, bei der uns der Floßmann oder wie man den auch immer nennen mag, ein wenig Angst gemacht hat. Vermutlich irgendwelche Drogen. Danach ging es zurück zu unserem Hostel. So viel wurde uns gelernt, wahre Werte beigebracht und natürliche Medikamente gezeigt - und das in nur 3 Tagen. Hammer! Ein letzter Abend in Chiang Mai und das Ticket in Richtung Bangkok war bereits gebucht. Am nächsten Tag hätten wir beinahe unseren Zug verpasst, nur weil ich unbedingt noch etwas erledigen musste - denn bis dato konnte ich kein Geld von meiner Kreditkarte abheben. Glück muss der Mensch aber schließlich auch mal haben und so wurde der ausfahrende Zug extra für uns gestoppt und wir konnten noch einsteigen. Blöde Gesichter im Zug schauten uns zwar an, aber das war egal. Im Schlafabteil wurden die Sitze am Abend in Betten verwandelt. ...

 

 

Besser spät als nie ;)

Montag, 22.12.2014

Heyho :D

Ja wirklich besser spät als nie in diesem Fall! Bin schon seit Juli wieder zurück im kalten Deutschland und hab mir mindestens genauso lange schon vorgenommen endlich über meine letzten Erlebnisse in Thailand zu berichten ;) also wen´s noch interessiert, los gehts:

In Krabi angekommen, war ich eine der Einzigen, die in dem kleinen Ort geblieben ist, die meisten sind dann doch noch mit der Fähre gleich weiter auf die anderen kleinen Inseln wie Koh Phi Phi oder Koh Lanta .. Dafür reichte leider meine Reisekasse nicht mehr ganz, aber die nächsten Tage sollten auch in Krabi schön werden :) Als erstes suchte ich mir natürlich wieder ein Hostel und da ich nichts gebucht hatte und gleich gegenüber vom Busstop eins war, wovon ich schon mal gelesen hatte ging ich dort hin und buchte die nächsten 3 Nächte dort und bezog mein Bett im 2. Stock. Der erste Tag ist ja bekanntlich immer etwas entspannter und so beschloss ich erstmal mich fertig zu machen und mich dann etwas umzuschauen. Ja viel gabs nicht zu sehen in der direkten Umgebung. Natürlich quatschten mich einige Einheimische an und wollten mir irgendwelche Sachen, Bootsfahrten, Ausflüge oder ähnliches andrehen. Lässt sich kaum vermeiden, schon gar nicht wenn man alleine unterwegs ist ;) Naja egal, gekonnt ignoriert oder abgewimmelt gings für mich zurück ins Hostel, wo ich mich dann doch mit dem Ort etwas beschäftigte und mir Flyer durch las. Kurzerhand beschloss ich was aus den nächsten Tagen hier zu machen und buchte mir eine "5 Island" - Tour ;) Am nächsten Tag gings für mich erstmal mit einem Tuk-Tuk zum nahegelegenen Tigercave Temple. Schon beeindruckend, was sich die Mönche dort geschaffen haben, das muss man lassen. Und wer jemals nach Krabi kommt: Das ist ein absolutes Muss!! So und dann ging es los: 1237 Stufen standen mir bevor! Eine ganze Menge, wenn man bedenkt, dass die Stufen alle unterschiedlich hoch gebaut sind und die Hitze nicht ganz ohne ist. Aber oben angekommen und rot wie eine Tomate, ist es einfach traumhaft! Es lohnt sich jede Stufe bis dort hoch, auch wenn man es kaum glauben kann :D Man hat den Ausblick auf ganz Krabi Stadt und den Tiger Cave Temple direkt vor Augen und ist wirklich riesig. Keine Ahnung wie man sowas so weit oben bauen kann, aber es ist anscheinend machbar ;D Für wen´s wichtig ist, man hat sogar eine Ecke mit Wi-Fi, was ich seltsam finde, aber gut, das tut hier ja nichts zur Sache ;) Nach etlichen Fotos und einer ca. 1-stündigen Pause ging es dann auch wieder runter. Das Sportprogramm sollte reichen für diesen Tag und nahm mir ein Tuk-Tuk zurück ins Hostel. Am Abend ging ich auf den sogenannten "Nightmarket" der nur zwei Straßen weiter war und holte mir dort etwas zu essen, was zum Einen wirklich lecker schmeckt und zum anderen auch wirklich günstig ist. Am nächsten Morgen holte mich ein Shuttle direkt am Hostel ab und brachte mich zu einem Boot, mit dem ich die 5 Inseln erkunden sollte. Wirklich süße kleine Boote, die definitiv zu voll waren. Der Tag war wirklich super, auch wenn bei einer Insel meine Kamera baden gegangen ist. Und was sagt uns das: Ja, Kamera und Salzwasser vertragen sich nicht. Immerhin konnte ich meine Speicherkarte noch retten und machte ab diesem Tag eben Bilder mit dem Handy ;) Sagen wirs mal so, ich war angepisst, aber froh das es mir nicht früher passiert war. Am Abend setzten sich ein paar Leute und ich noch auf das Rooftop und ließen dort den Tag ausklingen. Am nächsten Tag checkte ich auch schon wieder aus und ich musste noch bis Abends warten, bis mein Nachtbus nach Bangkok abfuhr, aber auch die Warterei hatte irgendwann ein Ende und es ging zurück in die Hauptstadt. Der Bus war recht komfortabel, aber an Schlafen war trotzdem irgendwie nicht wirklich zu denken. Erst lief Troja auf dem Bildschirm mit Volume 200, dann machten wir eine Pause, dann hatten wir eine Passkontrolle mitten in der Nacht und dann waren wir um 5 Uhr morgens mitten in Bangkok. Na super, da fehlten die aufdringlichen Taxi und Tuktuk-Fahrer gerade noch. Egal, ab gings zum Hostel, wobei ich wusste, das ich erst um 8 einchecken konnte. Also saß ich da nun und wie sollte es auch anders sein: und wartete. Nebenan machten die Frauen ihre Essensstände für den Verkauf fertig und die Männer gingen auch zur Arbeit, es wurde langsam hell .. Mit mächtiger Verspätung, Hilfe des Nachbarns und Gesellschaft von einer Französin konnte ich endlich einchecken. Die letzten Tage meiner Reise waren angebrochen. Ich ging auf den bekannten Weekendmarkt, der wirklich wie ein Irrgarten ist (man findet dort nicht zweimal den selben Stand), schaute mir einige Sehenswürdigkeiten in Bangkok an, besuchte die bekannte Kao San Road und machte mit drei anderen aus meinem Hostel einen Ausflug zum "Erawan Waterfall" mit anschließendem Elefantenreiten und -baden :) Das absolute Highlight meines Bangkokaufenthaltes! Die Wasserfälle erstreckten sich über 7 Levels, wobei man immer höher gehen musste. Das Wasser war so mega blau! Da durfte natürlich das Baden nicht fehlen, nur das es in allen Ebenen auch diese komischen Fische gab, die immer an dir knabbern, was wirklich unangenehm sein kann. Zurück am Shuttle ging es zur Elefantenfarm "Wang Po", wo wir auch gleich mit dem Elefantenritt starteten. Der Mahout, so heißen die, dene der Elefant gehört, ließ mich sogar hinter die Ohren setzen und des war der absolute Hammer, auch wenns wie aus Kübeln geregnet hat. Wenn der Elefant dann mit den Ohren schlackert und die ganze Zeit gegen deine Beine, du seine Borsten anfassen kannst und du danach noch mit ihm in Fluss kannst um einmal mit ihm zu baden - hammer :) Alles in einem war´s ein wirklich schöner Aufenthalt in Bangkok, aber 4 Tage waren mehr als genug :) So und dann hieß es auch schon packen, denn am nächsten Morgen um 6 Uhr gings los Richtung Flughafen. Komisches Gefühl und ich konnte es gar nicht glauben, das die Zeit und fast 7 Monate so schnell vergangen waren. Die Zeit von Bangkok nach Dubai und von dort zurück nach München verging wie im Flug, was nicht zuletzt daran lag, das der Flieger so leer war, das ich drei fette Sitze für mich alleine hatte und mich hinlegen konnte :D So und da landete der Airbus380 in München und ich hatte wieder deutschen Boden unter den Füßen, holte meinen Rucksack, ging raus und da stand auch schon meine Mama :), die einzige die wusste das ich nach Hause kam, denn für alle anderen hieß es Überraschung bin wieder da :D 

So das war´s dann auch, von mir & meinem Auslandsaufenthalt :D

Anbei wie immer noch ein paar Fotos :)

PS: Jetzt bin ich ja schon einige Monate wieder zurück in Deutschland und kann sagen: Bleibt solange ihr könnt! Ihr werdet die Zeit nie vergessen und euch gerne daran erinnern. Und da es mir so wie vielen geht und Fernweh ohne Ende habe, hab ich auch schon meinen nächsten Flug gebucht, zwar nur ein 6-wöchiger Trip und auch nochmal nach Thailand, aber ich freu mich trotzdem jetzt schon wieder aus dem trüben Deutschland raus zu kommen ;) 

Also auf kurz oder lang meld ich mich wieder ;) Bis dann :)

 

 

 

 

Tiger Cave Temple

 

5 Island Tour Krabi

Bangkok

Erawan Waterfall & Elephant Bath

Meine ersten Tage in Thailand :)

Sonntag, 22.06.2014

Hallöchen :D

So seit meinem letzten Eintrag hatte ich ein wenig was zu tun und bin viel am traveln gewesen. Was heißt ich hab dann in Padang Bai meinen Shuttle genommen, der zu mir dann meinte das er nicht garantieren könne, wann ich am Flughafen sei, da hätt ich dann schon ein Taxi nehmen müssen. Nach dieser Aussage machte ich mir dann doch ein wenig Sorgen meinen Flug zu verpassen, da wir noch ewig auf ein Boot warten sollten, wovon auch Leute zum Flughafen wollten. Na gut, auf dem Weg in Richtung Stadt, mussten wir einige Umwege fahren und er machte des öfteren wo Halt, um mit anderen Leuten zu quatschen. Naja kurz um: Ich hab meinen Flug zum Glück nicht verpasst und es konnte wie geplant an dem Abend in Richtung Brisbane gehen. Dort angekommen, nahm ich ein Shuttle und buchte auch gleich für den nächsten Morgen das erstmöglichste Shuttle zurück zum Flughafen. So da war ich nun in Brisbane, völlig übermüdet, da der Schlaf bei dem Flug etwas zu kurz kam. Also machte ich mir einen sehr entspannten Tag dort ;) Am nächsten Morgen klingelte dann auch relativ früh mein Wecker, denn um 4 sollte mich mein Shuttle abholen. Am international Airport angekommen, stellte der Herr von der Airline erstmal fest, das ich doch zum Domestic Terminal sollte, weil es zwei getrennte Flüge waren. Gut, also wieder raus aus dem Terminal und der Bus hierfür sollte erst in 40 Minuten los fahren. Na super, da fährst du extra früh genug zum Flughafen um danach dir doch Sorgen zu machen :P Endlich eingecheckt und ready zum boarding, ging dann auch mein erster Flug nach Sydney und alles klappte, bis ich bei den üblichen Sicherheitschecks in Sydney stand. Zwischen den zwei Flügen hatte ich knapp über eine Stunde Zeit und man sollte meinen das ausreichend Zeit ist, doch als ich immer noch nicht fertig war und es 10 Minuten vor Abflug war, bekam ich dann doch langsam Panik. Danach hieß es rennen :D So da stieg doch als vorletzte ins Flugzeug und dann hieß es Bangkok ich komme! Viele Stunden später kam ich dann in Bangkok an und beschloss von dort aus direkt zur RailwayStation zu fahren. Dort besorgte ich mir ein Ticket für den Nachtzug. Am nächsten Morgen gings dann mit Bus und Fähre nach Koh Tao. Am Donnerstagnachmittag kam ich dann endlich an und war froh als ich mein Zimmer betrat. Buchte dann am gleichen Tag noch zwei Tauchgänge für den nächsten Tag und ging was essen :) Am nächsten Tag hieß es tauchen :) und es hat sich wirklich gelohnt! Nach zwei Tauchgängen und einem gelungenen Tag auf dem Boot, ging ich wieder ins gleiche Restaurant wie schon ein Tag zuvor :) Tags drauf erkundete ich ein wenig die Insel, denn einer aus meinem Zimmer hatte sich einen Roller gemietet und bot mir an mir einen Aussichtspunkt zu zeigen und einen super Schnorchelspot. Am Abend war ich wie jeden Tag hier essen und eine aus meinem Zimmer leistete mir Gesellschaft. Gut schlafen kann man hier jedoch nicht, denn wir sind ein 8Bettzimmer und haben zwei kleine Ventilatoren, was bei der Hitze hier wirklich kaum etwas bringt. Heute morgen hieß es dann mit Regenjacke zum Frühstück. Der Regen hörte zwar gegen Mittag zwischenzeitlich auf, aber wirklich Badewetter ist es dennoch nicht und somit kann man hier nicht all zu viel machen. Ich erkundigte mich ein wenig und beschloss morgen auszuchecken und am Abend das Nachboot und anschließend den Bus nach Krabi zu nehmen :) So das sollte vorerst mal wieder reichen :D

Bis die Tage :)

 

Auf dem Weg von Bangkok nach Koh Tao

Koh Tao 

Bali :)

Montag, 16.06.2014

Hallöchen :D

So da meld ich mich jetzt auch mal wieder nach 3 Wochen Bali :) Wir haben Melbourne ja erst abends den Rücken gekehrt und landeten auch erst gegen halb 11 und mussten relativ lange auf unser Gepäck warten, um danach nochmal durch eine komplette Kontrolle zu laufen. Unser Touristenvisum bekamen wir dann auch für 25US$ und dann ging es mit dem Taxi zum Hotel. Aber kaum waren wir aus dem Airport, dachten wir wir laufen gegen eine Wand. E war so mega warm und schwül. Naja. Endlich im Hotel angekommen ging es dann weit nach Mitternacht auch endlich für uns ins Bett. Die erste Woche verbrachten wir in diesem Hotel, worbei wir an einem Tag versuchten durch die Gegend zu laufen, was aber nirgends endete, da wir ja keine Karte oder ähnliches hatten. Straßenbeschilderung war hier weit und breit nicht zu sehen. Der immer wieder einsetzende regen und der icht ganz europäische Verkehr brachte uns dazu zurück zum Hotel zu laufen. Tags drauf beschlossen wir dann mit dem Taxi zum Strand - Kuta Beach - zu fahren und dort den Tag zu verbringen :) Die Wellen waren wirklich hoch und ich hatte Mühe wieder unbeschadet an Strand zu kommen. Heute war es wie die letzten Tage. Wirklich heiß und die Luftfreuchtigkeit von 80% war kaum auszuhalten. Mittags haben wir uns dann n ein kleines Restaurant an der Hauptstraße gesetzt und dort was gegessen, um im anschluss noch bisschen an den Ständen vorbei zu bummeln, wobei dich wirklich jeder Besitzer anquatscht und dir versucht was zu verkaufen ;D Die restlichen Tage machten wir eher einen auf typisch Hotelurlauber und blieben am Pool :D  Danach ging es für uns weiter mit dem Taxi zum nächsten Hotel, wo wir uns unsere eigene kleine Villa gebucht hatten. Das war wirklich ein Gegensatz zum Hostelleben in Australien. Und das für den gleichen Preis p.P. ;) Hammermäßig! Mit Doppelbett, Fernseher, eigenem Bad, privaten kleinen Pool und kleiner draußen gelegenen Küche. Von dort aus beschlossen wir dann auch am nächsten Tag nach Ubud zu fahren. Also riefen wir unseren Taxifahrer von Tags zuvor an, der uns für den Tagestrip einen guten Preis machte. Also holte er uns um 10 Uhr ab und wir machten uns auf den Weg zu unserem ersten Stop, dem "Monkey Forest". Von kleinen Babys bis zu den etwas größeren Papa, vor denen man dann schon Respekt hat, war alles unterwegs. Hunderte von Affen - das war wirklich ein Erlebnis! :) Die Kleinkinder fand ich ja wirklich süß und ich hätte dort noch Stunden verbringen können. Am Schluss hin bekamen wir noch eine kleine Einlage geliefert: der Affe trank aus einer Wasserflasche wie wir :D Wirklich super! Danach ging es weiter zu den Markets, wo es wirklich eng war, um hindurch zu laufen. Im Anschluss fuhr uns unser Taxifahrer noch zur bekannten Reisterrasse in Ubud, die wirklich schön anzusehen ist und an der man auch bis oben hin laufen kann, wobei auf dem Weg immer wieder kleine Hütten auftauchen, wo Familien sitzen und Geld wollen das du da durch kannst. Nicht viel aber naja bisschen nervig ;) Da ging unser toller Ausflug dem Ende hin und unser Taximan fuhr uns zurück zum Hotel. :) Am nächsten Tag war nicht so schönes Wetter und wir beschlossen unsere Villa mal auszunutzen mit kochen, Pool und Fernsehen :) Am nächsten Morgen holte uns unser Shuttle ab, das uns nach Padang Bai zu unserem Fast Boat brachte. Um halb 10 gings dann Richtung Gili Trawangan :) Wir hatten ziemlich guten Wellengang und mir gings während unser über zweistündigen Fahrt dorthin nicht ganz so gut. Dort angekommen suchten wir samt unserem Gepäck unser Hotel und bezogen nach freundlichem Empfang im "Bale Sampan" unser Bungalow. Die Woche bestand daraus unser Frühstück mit Strandblick im Hoteleigenen Café zu genießen, den Tag am Strand mit sonnen und schnorchel zu verbringen, uns einen Tag ein Fahrrad zu leihen, um einmal um die Insel zu fahren und am Abend essen zu gehen. Eine super Woche mitten im Paradies zwischen glasklarem Wasser und Schildkröten ging wieder einmal dem Ende zu. Am letzten Morgen hieß es dann nur noch auschecken und rauf aufs Boot, zurück nach Padang Bai, wo ich dann auch Dennis verabschieden musste, der noch am gleichen Tag nach Hause flog. :( Mal wieder allein unterwegs, machte ich mich auf den Weg in Richtung Tauchschule "Paradise Diving" und erreichte nach wenigen Gehminuten das Office. Dort wurde ich mal wieder herzlich empfangen und Daniel erklärte mir den Ablauf der nächsten drei Tage :) Danach gings für mich und mein Gepäck in mein reserviertes Homestay "Bagus Inn". Ein einfaches Zimmer für mich alleine mit Frühstück und free Wifi :D Am nächsten Morgen war dann auch schon um 9 Uhr Treffpunkt im Office, wo ich die anderen zwei Kursteilnehmer und meine Tauchlehrerin kennenlernte. Wir fuhren zum nahegelegenen Übungspool und starteten mit etwas Theorie zum Einstieg. Danach gings daran selbst die Ausrüstung zusammen zu bauen und wieder auseinander. Das machten wir einige Male, bis wir es drauf hatten. Dann gings auch schon rein in Tauchanzug, was sich immer wieder als bisschen schwierig gestaltete ;D So und dann waren wir auch schon startklar für den Pool und unsere Übungen unter Wasser. Fühlte sich am Anfang noch alles etwas seltsam an, aber nach einigen Minuten war das Gefühl dann auch verflogen. Wir machten zwischendrin eine Pause und danach nochmals etwas Theorie. Tag 2 des Tauchkurses startete wieder um 9 Uhr, machten uns fertig und fuhren mit dem Boot und unserem Equipment raus aufs Meer - der erste Tauchgang stand an :) Mit Rolle rückwärts ins Wasser, wiederholen der tags zuvor gelernten Übungen starteten wir den Tauchgang und tauchten ab bis auf 12 Meter :) Nach der Oberflächenpause ging es wieder raus aufs Meer und zu unserem zweiten Tauchgang, der auch wirklich super geklappt hat. Alle noch etwas vorsichtig unterwegs und unsicher brachten wir auch diesen Tauchgang gut über die Bühne. Fertig mit unseren Tauchgängen ging es wieder ran an die Theorie und wir beschlossen im Anschluss gleich die Prüfung zu schreiben. Bestanden!! :D Alle happy, wars das für den Tag und wir Tauchschüler gingen noch zusammen essen - Schnitzel ;) Mal wieder was deutsches. Es war mal wieder Morgen und wir trafen uns heute bereits um halb 9, denn der Wellengang war beim letzten Tauchgang relativ stark und unser Kapitän hatte Angst um sein Boot. So absolvierten wir auch noch Tauchgang 3 und 4 :) Und somit war unser Open Water Dive Course war erfolgreich abgeschlossen und wir verabschiedeten uns alle. Am Nachmittag traf ich noch kurz zwei Mädels, die ich in Darwin kennen gelernt hatte, die von den Gilis zurück kamen und machte mir einen gemütlichen Abend im Zimmer. Es war mal wieder soweit und packen stand an und wie ich mich versah stand heute morgen auch schon an auszuchecken! So und jetzt versuche ich den restlichen Tag rum zu bringen, bis mich mein Shuttle zum Flughafen fährt, wo mein Flug zurück nach Australien, nach Brisbane, geht. Dort verbringe ich dann nicht mal 48 h bevor mein nächster und vorletzter Flug nach Bangkok ansteht, von wo aus ich mich das nächste Mal melden werde :) Wie immer kommen noch ein paar Fotos hinterher und wünsche euch allen einen schönen Tag! :)

See you next time

 

Hotel Taman Ayu

Tag am Kuta Beach

Karana Villa

Tag in Ubud - Monkeyforest

Auf dem Weg nach Gili Trawangan

Gili Trawangan

Diving Padang Bai

#Adelaide#Outback#AyersRock#GOR :)

Freitag, 23.05.2014

G'Day :)

So da bin ich wieder - zurück aus dem Outback, zurück in der Zivilisation :P Genauer gesagt bin ich jetzt wieder in Melbourne. Das Auto ist bereits seit heute Morgen abgegeben und Melina sitzt bereits im Bus zurück nach Sydney. Aber wie immer zurück zum Anfang, wir waren dann also in Adelaide und naja dort gibt's wirklich nicht wirklich was zu sehen und so hieß es schon am nächsten Tag auf in Richtung Norden. Es sollten 2 Tage werden, die wir wirklich durchs nichts fahren werden, alle paar hundert Kilometer mal eine Tankstelle und ein Roadhouse und das wars dann auch schon so ziemlich. Aber na gut, das wussten wir ja ;) Was Melina jedoch nicht wusste ist, das wir schon in zwei Tagen Dennis, Mike und Matt in Kings Creek treffen werden. So und da fuhren wir nichts ahnend los und wie immer verfuhren wir uns erstmal in eine Sackgasse in Adelaide, weil bis wir immer aus ner Stadt raus finden, ist halt immer so ne Sache. Ja und dann drehten wir dort um und standen an der Seite und wollten gerade nach schauen wolang wir denn fahren mussten. Ja und dann kam auf einmal so n Irrer mit nem Milchwagen in die Straße gefahren, rammte mit seiner offen gelassenen Tür des hinteren Lieferwagenteils alle parkenden Autos und die Spiegel ja die waren gleich als erstes ab. Wir dachten erst er hatte es nicht gemerkt, das die Tür offen war und steigten aus, um ihn hinten in der Sackgasse darauf aufmerksam zu machen. Da kam uns ein nachfahrendes Auto zuvor und meinte zu uns, das er schon mit der Polizei telefoniere, da der Typ anscheinend nicht ganz rund läuft und auch schon in anderen Straßen Autos demoliert hatte. Wir standen da und dachten uns ok, als auch schon die Polizei um die Ecke fuhr direkt auf den Lieferwagen zu und als sie das Blaulicht anmachten, drehte der Typ durch, jumpte in das Fahrzeug und fuhr los und Melina schrie nur, ich solle doch das Auto weg fahren. Doch im gleichen Moment wo ich dachte ich schaffs nicht mehr weg zu fahren hörte ich nur ein krachen und drehte mich um und da sah ich nur noch das Polizeiauto, das durch die Bäume durchs nichts Offroad fuhr. Da ist wohl der Milchfahrertyp durchgedreht Offroad gegangen und die Polizei wie in nem Film hinterher. Ja wir konntens gar nicht glauben aber machten uns dann doch auf den Weg, raus aus der Stadt und hörten im Radio das der Typ mit dem Lieferwagen im River gelandet ist und er gar nicht der echte Milkman war sondern er sich das Auto kurzerhand geklaut hatte und völlig am Rad gedreht ist. :P Na gut aufregender konnte der Tag wohl kaum beginnen und da fuhren wir nun 10 Stunden und schliefen letztendlich auf einem Parkplatz irgendwo im nirgendwo mit teils echt seltsamen Leuten um uns herum. Am nächsten Tag fuhren wir dann nochmal 9 Stunden bevor wir in Kings Creek ankamen und Melina erstmal schon bisschen sauer war, weil ich ihr nichts gesagt hatte. Aber die Überraschung war auf alle Fälle geglückt und so diskutierten wir alle noch gemeinsam wie wir die nächsten Tage denn gestalten wollen und blieben dort auf dem Campingplatz übernacht. Am nächsten Morgen hieß es dann auch wieder relativ früh raus, ich mein man kann auch gar nicht länger schlafen, nachdem man ja ins Bett geht nachdems dunkel wird. ;D Die Jungs fuhren schon mal in Richtung Ayers Rock und wir machten uns an die Wandertour am Kings Canyon :) War wirklich mal wieder der absolute hammer da oben zu stehen und nach unten zu sehen. Nach 7,2 Kilometer konnten wir dann auch hier sagen: Wir haben es geschafft! Danach fuhren wir noch zum Ayers Rock Resort, wo wir die Jungs wieder treffen sollten, um erst am Abend den Uluru anzuschauen und danach ein Überraschungs BBQ zu bekommen :) Am nächsten Morgen schauten wir uns den Uluru nochmals bei Sonnenaufgang an und fuhren dann weiter zu den Kata Tjuas, wobei sich die Jungs schon auf den Weg Richtung Adelaide machten. Wir hingegen genossen noch bisschen den Tag dort, bevor wir uns auch auf den Weg machten, an einer Free Shower Halt machten und dann noch für 3 Stunden weiter zu fahren. Der nächste Tag bestand demnach wieder mal nur aus fahren, fahren und nochmals fahren. Tags drauf erhielten wir gleich nochmal ne free shower und fuhren dann gegen Mittag in Adelaide auf den Parkplatz. Den Nachmittag machten wir uns nur einen chilligen, wobei Melina nach einem Job suchte und ich mich mit Dennis in der Stadt traf :) Am Abend hieß es dann für mich und Melina nochmal einen Schlafplatz suchen und wir landeten in einer eigentlichen Seitenstraße, wo sich später entpuppen sollte, das es wohl doch keine wahr. Aber letztendlich ging dann doch alles gut, auch wenn wir bisschen schlecht geschlafen hatten. Vor allem weil in der Früh um 5 neben uns ein Auto parkte, wo wirklich ein seltsamer Mann anfing auch drin im sitzen zu schlafen. In der Früh stand er dann immer noch da und glotze uns dann doch bisschen blöd an. Naja er haute dann ab, als die Jungs uns abholten. Und da ließen wir auch schon Adelaide wieder hinter uns und machten uns wieder auf den Weg Richtung Great Ocean Road, mit einem kleinen Abstecher in den Grampians, wo wir eigentlich wandern gehen wollten, allerdings war dort alles abgebrannt und wir schauten uns dort nur einen Lookout an, der Rest hatte sich somit erledigt. Dort blieben wir dann auch übernacht und fuhren am nächsten Tag weiter, wieder zurück zu der Route wo wir schon beim Hinweg gefahren waren. Kurz vor Lorne stieg dann Dennis mit samt seinem ganzen Zeug bei uns ins Auto und wir verabschiedeten uns von den anderen zwei. Na da waren wir nun wohl zu dritt unterwegs ;) Wir blieben dort in der Nähe übernacht und fuhren am nächsten Tag durch Melbourne durch, nach Philip Island, wo wir an der Küste auch Pinguine sehen konnten, zwar nicht ganz, da sie sich versteckten, aber immerhin :) Am nächsten Morgen machten wir uns dann noch auf den Weg Richtung Wilsons Prom. und liefen auch dort wieder den Berg hinauf, um den tollen Ausblick sehen zu können :) Wieder unten angekommen fuhren wir in Richtung Campingplatz im Nationalpark und sollten am Abend dafür belohnt werden! Denn wir sahen wirklich am Abend freilebende Wombats einfach rum laufen, an unserem Zelt und Auto vorbei und ließen uns das somit auch nicht entgehen :) So und dann gings auch gestern wieder zurück nach Melbourne, wieder zurück ins Hostel, um heute das Auto zurück geben zu können und alles zu erledigen, wie Flüge etc umzubuchen :D Heute gaben wir dann damit als erstes das Auto zurück, waren dann noch auf dem Queen Victorias Market und dann hieß es auch schon byebye Melina! So schnell gehen zwei tolle Wochen rum, die leider etwas teurer waren als geplant, dafür aber mega waren :D Und damit hab ich die letzte große Stadt in Australien erreicht! Wahnsinn wie die Zeit rennt ... Denn schon am Montag geht unser Flug nach Bali :) 

Anbei wie immer ein paar Bilder und ich meld mich das nächste Mal wenn ich Australien vorerst verlassen und Bali vielleicht schon ein wenig erkundigt habe :)

Great Ocean Road

Outback

Kings Canyon, Uluru & Kata Tjua

Auf dem Weg :)

Bis denne! :D

Cairns - Melbourne - Adelaide

Sonntag, 11.05.2014

Huhu :D

Wieder mal tausende von Kilometer weiter befinde ich mich gerade in Adelaide. Aber wie immer von vorne ...

... Am Montag gings endlich weiter. Raus aus Darwin, der Langeweile entfliehen :D In nur 2,5 Stunden gings fuer mich von Darwin aus nach Cairns, wo ich aber nur einen Zwischenstopp fuer zwei Tage hatte, um Dennis zu besuchen *__* Also hab ich dort nicht viel gemacht ausser mit ihm die Zeit an der Lagoone verbracht, denn zwei Tage wie man weiss sind immer mega schnell wieder vorbei und so hiess es am Mittwoch schon wieder bye bye schatzi und Cairns & ab ins kalte Melbourne. Als ich ankam wars bereits Abends und es hatte schon deutlich runter gekuehlt und es hatte nur noch etwa 8 Grad, was wirklich nicht gerade warm ist, wenn man bedenkt, das es in Muenchen im Moment genau so warm bzw kalt ist. Dort checkte ich in mein erst gebuchtes Hostel in St Kilda ein. Gleichte von aussen wirklich schon wieder einem Hotel. Der Abend sollte ziemlich entspannt werden, denn am naechsten Morgen hiess es frueh aufstehen, denn es stand wieder mal was an: Melina kam mit dem Nachtbus aus Sydney an :) Wir verquatschten uns erstmal, bis wir uns aufrafften, um noch in die Innenstadt zu schauen. Am naechsten Morgen gings dann auch frueh los, denn um 10 Uhr sollten wir unser Mietauto fuer die naechsten zwei Wochen abholen. Rein in die Tram und mit einigem rumfragen hatten wir dann auch die richtige Haltestelle gefunden, wobei wir uns ab da wieder nicht auskannten und das erkannte dann wohl auch ein Polizist, der anhielt und fragte wo wir denn hin muessten. Ohne gross zu zoegern meinte er, wir sollen doch einsteigen, er faehrt uns dahin. Haha wie geil - wir fahren in einem Polizeiwagen durch Melbourne :D So gehts natuerlich auch und am Ziel angekommen bedankten wir uns und machten selbstverstaendlich noch ein Foto im Wagen ;) Danach hiess es noch ein paar Formulare unterschreiben etc und dann konnte es endlich los gehen mit unserem Roadtrip! :) Auf dem Plan stand/steht: Great Ocean Road, Adelaide, Ayers Rock, Kata Tjua und Kings Canyon. So und da sind wir nun in Adelaide, die Great Ocean Road haben wir schon hinter uns gelassen und morgen gehts weiter Richtung Norden, entlang der Strasse durchs Nichts. Das naechste Mal melde ich mich wenn ich wieder in der Zivilisation zurueck bin und dann gibts auch wieder Fotos :)

Bis dahin wuensch ich euch ein paar tolle Tage & an alle Mama`s und vor allem an meine: Alles alles Liebe zum Muttertag - geniesst ihn, sowohl mit als auch ohne euer Kind :) <3

Roadtrip - von Perth nach Darwin :)

Mittwoch, 30.04.2014

Hallöchen :D

Nach zwei Wochen Roadtrip, schlafen im Zelt, mega tollen Nationalparks, tausende Kilometer von Straßen und 3 tollen Travelmates bin ich in Darwin angekommen! :)
Aber von vorne ...

Gestartet sind wir am Montag den 14.04.14 in Fremantle und es hat alles schon super angefangen, als ich am Bahnhof in Perth auf Patrick, dem vierten im Bunde gewartet hab. Um genauer zu sein eineinhalb Stunden - so viel zur Pünktlichkeit. Aber dann konnte es endlich los gehen. In Fremantle angekommen packten wir unsere ganzen Sachen in das rote Auto von den anderen zwei Mädels, Alisa und Leonie, gingen noch einkaufen und hielten uns noch mit einigen Kleinigkeiten auf. Doch am Nachmittag gings dann endlich los. Raus aus Perth, Fremantle und rauf auf den Highway :D Wir wussten das wir am ersten Tag nicht weit kommen würden, aber wir hatten sowieso einen Stopp bei den Pinnacle Deserts geplant, was uns dazu brachte auch gleich in der Nähe uns einen Campingplatz zu suchen :) Und da war er schon vorbei der erste Tag unseres Trips und es ging ans Zelt aufbauen und waren doch dann froh irgendwann im "Bett" zu sein. Am nächsten Tag gings dann auch weiter, wobei wir natürlich an einem super tollen Strand Halt gemacht haben, wobei man sagen muss, das hier wirklich fast alle Strände der hammer sind und das Wasser so mega blau ist, wie aus nem Reisekatalog. In Kalbarri angekommen, konnten wir direkt am Strand zu Abend essen und den Sonnenuntergang genießen, die sind hier an der Westküste nämlich richtig schön. Im Anschluss suchten wir noch nach einer Übernachtungsmöglichkeit und blieben letztendlich auf einer Pferdefarm, wo wir dann auch am nächsten Tag nicht mehr all zu weit zum Nationalpark hatten, wo's dann auch gleich am nächsten Morgen hin ging. Wir schauten uns einige Lookouts etc. an, bevor es wieder zum nächsten Halt ein paar Kilometer weiter ging. Am Nachmittag gings dann auch los Richtung Monkey Mia, wo wir wirklich dachten, das es da mehr geben würde, als ein Resort, ein kleinen Kiosk und ein Visitor Centre, aber dem wahr nicht so und daher hieß es wieder keine andere Wahl als einen teuren Campingplatz in dem Resort für 16$ die Nacht p.P. zu nehmen. Am nächsten Morgen sollten wir dort aber dafür belohnt werden und konnten bei der Delfinfütterung zuschauen, im Meer versteht sich. Einige wurden sogar ausgewählt und durften auch einen Fisch füttern, so auch Alisa als einzigste von uns. Da man dort nicht mehr machen konnte, gings dann auch weiter Richtung Coral Bay, was sich durch unsere unzähligen Stopps natürlich dann auch ganz schön zog, so dass wir kurz bevor es dunkel wurde, an einem Parkplatz direkt am Highway anhielten und beschlossen dort unsere Zelt für diese Nacht aufzuschlagen und statt dessen noch zu kochen. Doch wir hatten nicht ganz bedacht, dass die Fliegen uns nicht in Ruhe lassen würden und so nahm jeder sein Handtuch und wir liefen mit Handtuch auf dem Kopf in der Gegend rum. Die Viecher sind wirklich mega lästig und für den Ayers Rock werd ich mir wohl oder übel doch noch ein Fliegennetz zu legen ;) Kaum wurd es jedoch dunkel verschwanden auch die meisten Fliegen, was zumindest hieß, das wir ohne Fliegen im Reis essen konnten. Da man wirklich nichts machen kann sobald es dunkel wird, sind wir wie so oft in den zwei Wochen relativ früh ins Bett und sind dafür wieder früh am nächsten Morgen aufgestanden. Denn dann gings in nur einer knappen Stunde nach Coral Bay, wo wir dann wieder direkt am Meer frühstücken konnten. Im Anschluss beschlossen wir in einer der Tourbüros nachzufragen, ob denn zufällig heute noch was frei wäre bezüglich schnorcheln und wir hatten Glück am Nachmittag war noch eine Bootstour frei und wir konnten zuvor uns noch an den Strand legen bevor es an's Ningaloo Reef entdecken ging. Und es war der hammer! Meiner Meinung nach viel besser wie das Great Barrier Reef, nicht so viele abgestorbene Korallen und tausend mal mehr buntere Fische :) Da wir nicht in dem kleinen Ort übernachten wollten fuhren wir nach einer kleinen Wegbeschreibung Einheimischer zu einer Ranch, die nur 40 Minuten entfernt war und blieben dort die Nacht über, was wirklich mal was ganz anderes war und sie sah wirklich aus wie man sich so eine australische Ranch eben so vorstellt :D Am nächsten Morgen wollten wir eigentlich in der Nähe tanken, doch die Besitzerin machte uns leider wenig Hoffnung und wir mussten leider nochmal nach Coral Bay zurückkehren um dort zu tanken, also kleiner Umweg in Richtung Karijini Nationalpark, wo's im Anschluss hin ging. Dieser war jedoch über 500 km entfernt und wir fuhren wirklich mit unseren letzten Tröpfchen Benzin in die Tankstelle ein. Adrenalin pur in dem Moment! Denn so etwas wie einen Reservekanister hatten wir nicht, obwohls immer empfohlen wird, hatten wir leider keinen Platz mehr in unserem Auto und verzichteten darauf. Mit vollem Tank und einer Karte mit den nächsten Tankstellen im Gepäck ging es in den Nationalpark, wo wir auch ein Camp fanden um mal wieder kostenlos zu übernachten. Der nächste Tag war wirklich spektakulär, denn wir waren an einigen Lookouts, haben einige Walks gemacht, die teilweise nicht mal ungefährlich waren und hatten somit tolle Ausblicke und konnten auch noch in den "Pools" schwimmen gehen. Zurück schliefen wir die Nacht nochmals auf dem kostenlosen Campground. Schon hart so der Boden, wenn man nur einen Schlafsack und das Zelt hat, aber man gewöhnt sich ja an alles :P Gleich in der Früh entschlossen wir uns dann noch einen letzten Walk zu machen, bevor wir über den Great Northern Highway weiter nach Port Hedland fuhren, wo wir erst einkaufen waren, um danach noch ein bis zwei Stunden weiter zu fahren. Dort stoppten wir dann einem Roadhouse und konnten dort auf dem anliegenden Campground auch übernachten. Tanken mussten wir leider auch hier wieder mit über 2$. Aber hilft ja nichts, es kommt ja immer eine gefühlte Ewigkeit gar nichts. Die Duschen waren dort wirklich nicht die geilsten denn sie waren nicht nur mega eng, das du keine Platzangst haben darfst, sondern du durftest dir die kleinen Räume noch mit kleinen Tierchen und Fröschen teilen. Sehr entspannt! So wir sind schon ziemlich weit gekommen und hatten nur noch wenige Stunden nach Broome, wo wir uns auch gleich für einen Kamelritt am Strand entschieden, der schon am gleichen Nachmittag statt fand. Den restlichen Abend verbrachten wir am Strand, beobachteten wieder mal den genialen Sonnenuntergang und packten auch dort wieder unser Abendessen aus. Danach gings ab zu einem Campingplatz und nach unserem Zeltaufbau endlich ins Bett. Den nächsten Tag verbrachten wir noch bis zum späten Nachmittag in Broome, waren dort am Lighthouse, waren im Museum und schauten uns ein Perlenboot an. Immerhin ist die Stadt dafür bekannt. Im Anschluss gings weiter entlang dem Highway immer weiter Richtung Darwin. Die letzten Tage unseres gemeinsamen Roadtrips waren angebrochen und auf dem Weg zu unserem letzten richtigen Stopp, hielten wir nur an zwei kleinen Nationalparks, die wirklich nicht der Rede wert sind und schliefen auf sogenannten 24h Parkplätzen. Am vorletzten Morgen hieß es dann ab in den "Litchfield Nationalpark", wo wir den ganzen Tag verbrachten. Wieder tolle Lookouts, Wasserfälle und Gelegenheiten um baden zu gehen. :) Es war schon dunkel, als wir uns auf den Weg raus aus dem Nationalpark machten. Gut das genau ich gefahren bin, als hunderte Frösche auf den Straßen unterwegs waren. Man soll ja nicht Tieren ausweichen, aber ich kann doch nicht die kleinen Tierchen zusammen fahren, auch wenn die hier vielleicht eine Plage sind, aber trotzdem - ihhh ;) Auf einem Rastplatz hielten wir nochmals an, um uns was zu essen zu kochen und fuhren dann noch weiter. Wir waren doch schon alle recht müde und mussten uns dann noch eine Bleibe für die Nacht suchen. Endlich am Campingplatz angekommen, bauten wir noch schnell unsere Zelte auf und gingen alle schlafen. Denn um halb 1 hatten wir dann doch irgendwann alle nicht mehr die beste Laune und waren kaputt vom Tag. So der letzte Morgen war angebrochen und ich hatte die vorerst letzte Nacht im Zelt überstanden. Wir frühstückten noch zusammen, zumindest das was wir noch hatten. Ein paar Cornflakes und nicht mal mehr einen halben Liter Milch zu viert ist nicht gerade viel :P Danach packten wir wieder einmal alles zusammen und dann gings für mich an die letzte Fahrt mit der roten Rennsemmel ;D Nur 15 Minuten hatten wir noch dann waren wir in Darwin mitten in der Stadt in Darwin angekommen und ich suchte mir auf die Schnelle noch ein Hostel. Die Preise sind hier im Moment echt der Wucher - Hochsaison. Ich packte noch all meine Sachen zusammen und brachte sie in mein Zimmer. Dann verbrachten wir noch 2 Stunden zusammen und tauschten Bilder aus. So da waren sie schon vorbei - 2 Wochen Roadtrip voller Adrenalin, guter und schlechter Laune, unserem liebsten Lied "Mein Herz" :D haha, viel gelache, hunderten von toten Kängurus und Rindern am Straßenrand, tollen Erlebnissen und nicht zu vergessen 3 super Leuten! :) Die drei stiegen somit wieder ins Auto, denn für sie geht die Reise noch weiter. Und mit einmal Winken waren sie auch schon weg! So und da bin ich nun in Darwin, wo's wirklich nicht wirklich was zu tun gibt und ich nicht weiß was ich hier den ganzen lieben Tag so treiben soll, wenn's draußen 37 Grad und feuchtschwül ist. Das Hostel ist dafür mega nice, Aircondition, Lift, Pool, Terasse und ein 6 Bettzimmer mit einem richtigen Bett :D Gut, das sollte dann auch vorerst reichen ;) Wie immer gibt's noch Bilder und das nächste Mal berichte ich, wenn ich wieder tausende Kilometer von hier entfernt bin .. Lasst euch überraschen! :)

 

Pinnacle Desert

 

Jurien Bay

 Pink Lake

Kalbarri

   

Kalbarri Nationalpark

  

Shell Beach

 

Monkey Mia

 

Kurz vor Coral Bay - auf der Flucht vor den Fliegen

 

Coral Bay

 

auf dem Weg zum Kirijini Nationalpark

    

Kirijini Nationalpark

 

Broome

 

Litchfield Nationalpark

See you :)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.